Gewalttätige Siedler im Westjordanland zerstören Israels Glaubwürdigkeit

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Obwohl ich ganz klar auf der Seite Israels stehe, und vielleicht sogar gerade deshalb, finde ich die zunehmende Gewalt jüdischer Siedler gegen die palästinensische Bevölkerung im Westjordanland seit dem Hamas-Massaker sehr problematisch und besorgniserregend.

Der Wunsch nach Rache für die Grausamkeiten, die Hamas am 7. Oktober gegen unschuldige Frauen, Männer und Kinder, darunter Säuglinge und alte Menschen, verübt hat, ist menschlich gesehen verständlich – aber die Täter kamen nicht aus dem Westjordanland,  und Selbstjustiz, die von Polizei und Militär unbehelligt bleibt, ist verkehrt und gefährlich.

Indem Israel diese Gewalt ignoriert, statt dagegen vorzugehen, riskiert es, auf das moralische Niveau seiner Feinde zu sinken, und die Unterstützung seiner Freunde zu verlieren.

Der moderne Staat Israel ist zwar ein sekularer Staat; die Siedler im Westjordanland berufen sich aber darauf, daß Gott das Land Israel verheißen hat; sie sollten daher nicht vergessen und ignorieren, was der selbe Gott gesagt hat: „Die Rache ist mein, ich werde vergelten.“

Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

West Bank Settler Violence Discredits and Harms Israel

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Despite my support for Israel, and perhaps even because of it, I deplore the increase of Israeli settler violence against the local Palestinian population in the West Bank since the Hamas massacre.

While the desire to exact revenge for the atrocities committed against innocent men, women and children, even babies and old folks, on October 7 is humanly understandable, the folks in the West Bank were not the perpetrators, and vigilante-style violence unchecked by police and military is wrong and dangerous.

By tolerating it rather than cacking down on it Israel risks joining its enemies in the moral gutter, and also risks losing the support of its allies.

While Israel is currently a secular state, the settlers in the Westbank appeal to God’s promise of the Land to the people of Israel; they should not forget and ignore that the same God said, “Vengeance is mine, I will repay.”

I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

After the 7th October, 2023

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

We read a lot about the hostages and other victims of the Hamas massacre in the south of Israel; here is an account how one resident of Jerusalem experienced October 7 and the days following it.

Tania Hammer[1] writes from Jerusalem:

For I desire loving kindness, not sacrifices;
devotion to God, rather than burnt offerings.

(Hosea 6:6).

Seven years ago, I moved from New York to Jerusalem. In these good years, I have hosted thousands of sabbath meals for travelers from every part of the world. Christians from the United States, participants in the Shabbat of a Lifetime program, have sung in my garden. A young Muslim man, a “lone soldier”—a member of the IDF without family in Israel—adopted me, or rather, I adopted him. People without family or connections are cherished in my home. Israel has welcomed me as a daughter, and I welcome newcomers as a sister. 

On October 7, the sabbath of the Rejoicing of the Torah, I wake early, to pray in quiet as the sun rises over the holy city. At 6:30 a.m. a siren sounds. I have heard only one siren in my seven years in Jerusalem. Another siren sounds at 8:30 a.m. I knock on a neighbor’s door. She has tears in her eyes; the television is at full volume. Even though I am a religious Jew and we do not watch television on the sabbath, my eyes are on the screen. Hamas has invaded the south. The impenetrable fence built to protect our communities on the Gaza border is gone.

The screen delivers its deluge. Mutilated, Be’eri, rapes, Nirim, hostages, Nova music festival, burned alive, Alumim, decapitations, Re’im, Hamas, dead babies. Words and sirens swirl in my head as I hide in the secure room. Another siren. Another. Another. Twelve in all. 

By Saturday night we are in the midst of a Jewish catastrophe. Fourteen hundred of our people are dead. Five thousand wounded. About 242 abducted, held hostage.  

Sunday, October 8. I rise early, as always, to pray. The country is mobilizing—three hundred thousand soldiers. The women in my neighborhood and I will mobilize loving kindness.

We decide to pack essentials for our people in uniform. They left home on the sabbath with nothing; we will fill their bags with things and with love. My women and I go to a pharmacy warehouse to get soaps, shampoos, feminine products, toothbrushes, toothpaste, wet wipes, and protein bars. I think fifty of each will do the trick. “Let’s get a hundred and see how we go,” one friend says.

We unload everything into my sukkah, the temporary dwelling I had built for the Festival of Tabernacles. The sukkah reminds us of our impermanence on earth. It is a reminder that we now understand, perhaps for the first time. 

I put a notice online that I am collecting essentials for our defenders in uniform. Within an hour, I receive substantial contributions from people who want to be a part of our “Packages of Love.” That’s what my women and I decide to call our project. One hundred bars of soap turn into one thousand. Hundreds of volunteers come in and out of my house, my garden, the sukkah. By nightfall, we have over a thousand packages.

Israel conscripts women. I decide that their packages will be wrapped in bright pink shopping bags from Rami Levi, a large chain store. They need their own things, and they’re going to have them in pink. We deliver the packages to the Lone Soldier centers for distribution.

Monday, October 9. Through the night and into the morning, supplies arrive at my doorstep. Volunteers from all over the world come and contribute their time and money, people I haven’t seen in a decade or have never seen before. School is canceled and we give the children paper and colored pens to write to our women and men in uniform. Our sisters, daughters, sons, brothers, uncles, aunts, cousins. This is not a war in a remote region—it is a war waged by our families at and in our homes, a war for our existence. 

Thousands of tourists who have come on pilgrimage for the Festival of Tabernacles are stranded, their flights canceled. The peaceful country they came to visit has become a country at war. They arrive at my home with gifts. We crank up the music; adults and children are happy to be doing something good in the face of evil, to have purpose. 

I receive a picture of our young people in uniform holding my packages. My heart sings. 

As new images of Hamas atrocities are broadcast, morale in the country and in my micro-operation falls. Though I am exhausted, I redouble my efforts. 

At Rami Levi, Arabs are joking with Jews, workers and customers alike. I tell everyone my shopping cart is for our defenders. An Arab tells me, “My son is fighting for Israel in Gaza now, pray for him too.” I show the cashier the packages we have made, and she tears up. “Your son will get a package too,” I tell her. She gives me a hug.

Monday ends. One thousand more packages. 

Tuesday, October 10. We are setting up tables, preparing for volunteers to begin. Even when we are quiet, our thoughts are with the fallen, the hostages, those incomprehensible images, our grieving people. Holy Bagel arrives with meals for all of us, gifted by a volunteer. British visitors come with more bagels for lunch. A volunteer from yesterday finds me in the kitchen and hands me a beautiful bouquet. 

I go outside to see how things are progressing and find men of all ages bagging pads and tampons neatly for the women’s pink packages. They are chatting away. These men are professionals visiting from New York, “stuck” here until they can get a flight out. They are putting themselves to good use. 

Volunteers come and go between funerals and shiva houses of mourning and blood drives. One is going to an “emergency” wedding. The couple was supposed to get married next month, but they moved up the wedding so that the groom wouldn’t get drafted. His wedding was supposed to be a lavish affair, with over three hundred guests. Instead, there are fifty people with bread rolls and dips.

At the end of the day, three hundred more boxes of supplies arrive, all donated. More are expected to arrive tomorrow. 

Wednesday, October 11. The exhaustion is unlike any I have experienced. This project was as much for the volunteers as it was for our defenders. Whether people arrived with one toothbrush or a truckful, whether they stayed for a half hour or came every day, every single one of them made a difference. The project grew wings. 

Four days. Over five thousand packages, over $25,000 donated, over five hundred volunteers. 

On Thursday, October 12, I reclaim my house, tidy and clean, listen to music. On Friday, I go shopping on the Bethlehem Road and buy something from every shop. I want to support my local businesses, which will be devastated by this war. I go to my newspaper shop and the son of the proprietor who helps him on Fridays is there. He might be drafted next week, but for now he gets another sabbath with his family.  

I wish a Shabbat shalom, a sabbath of peace, to all of Jerusalem. I light the usual candles and an an extra one for the precious kidnapped souls in Gaza. We are at war, but these past few days of witnessing the love and gratitude of all who volunteered fill me with a bit of peace. “Be strong and resolute; do not be terrified or dismayed, for the Lord your God is with you wherever you go” (Josh. 1:9).

This article was first published on November 14, 2023 by First Things.
Copyright © 2023 by Tania Hammer and First Things. Used by permission.

__________
  1. Tania Hammer grew up in Sydney, Australia, moved to New York when she was 22 and found herself in Israel for her 50th birthday – an Aliyah dream come true! She works at a gallery in Jerusalem and is a student of life. Tania is an Orthodox woman with a progressive take on Torah. She started a popular Facebook group for Anglo divorcees and widow/ers called SDEI. But her crowning glory is her daughter on whose footsteps she followed to come to Israel.[]
I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

Nach dem 7. Oktober 2023

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Wir lesen viel über das Schicksal der Geiseln und der übrigen Opfer des Hamas-Massakers im Süden Israels; hier ist ein Bericht, wie eine Bewohnerin Jerusalems den 7. Oktober und die Tage danach erlebt hat.

Tania Hammer[1] schreibt aus Jerusalem:

Denn ich wünsche mir Güte, nicht Opfer;
Hingabe an Gott, statt Brandopfer

(Hosea 6:6)

Vor sieben Jahren zog ich von New York nach Jerusalem. In diesen guten Jahren habe ich Tausende von Sabbatmahlzeiten für Reisende aus aller Welt ausgerichtet. Christen aus den Vereinigten Staaten, Teilnehmer des Programms “Shabbat of a Lifetime”, haben in meinem Garten gesungen. Ein junger muslimischer Mann, ein „einsamer Soldat“ – ein Mitglied der IDF ohne Familie in Israel – hat mich adoptiert, oder eher, ich habe ihn adoptiert. Menschen ohne Familie oder Verbindungen sind in meinem Haus willkommen. Israel hat mich als Tochter aufgenommen, und ich heiße Neuankömmlinge als Schwester willkommen.

Am 7. Oktober, dem Sabbat der Freude an der Tora, stehe ich früh auf, um in Ruhe zu beten, während die Sonne über der heiligen Stadt aufgeht. Um 6:30 Uhr ertönt eine Sirene. In meinen sieben Jahren in Jerusalem habe ich nur eine Sirene gehört. Eine weitere Sirene ertönt um 8:30 Uhr. Ich klopfe an die Tür einer Nachbarin. Sie hat Tränen in den Augen; der Fernseher ist auf voller Lautstärke. Obwohl ich eine religiöse Jüdin bin und wir am Sabbat kein Fernsehen schauen, sind meine Augen auf den Bildschirm gerichtet. Die Hamas hat den Süden überfallen. Der undurchdringliche Zaun, der zum Schutz unserer Gemeinden an der Grenze zu Gaza errichtet wurde, ist verschwunden.

Der Bildschirm liefert sein Deluge. Verstümmelungen, Be’eri, Vergewaltigungen, Nirim, Geiseln, Nova-Musikfestival, lebendig verbrannt, Alumim, Enthauptungen, Re’im, Hamas, tote Babys. Worte und Sirenen wirbeln in meinem Kopf, während ich mich im sicheren Raum verstecke. Eine weitere Sirene. Noch eine. Noch eine. Insgesamt zwölf.

Bis Samstagabend befinden wir uns mitten in einer jüdischen Katastrophe. Vierzehnhundert unserer Leute sind tot. Fünftausend verletzt. Etwa 242 entführt, als Geiseln gehalten.

Sonntag, 8. Oktober. Ich stehe früh auf, wie immer, um zu beten. Das Land mobilisiert – dreihunderttausend Soldaten. Die Frauen in meiner Nachbarschaft und ich werden Güte mobilisieren.

Wir beschließen, das Wesentliche für unsere Leute in Uniform zu packen. Sie haben am Sabbat mit nichts das Haus verlassen; wir werden ihre Taschen mit Dingen und mit Liebe füllen. Meine Frauen und ich gehen in einen Apothekengrosshandel, um Seifen, Shampoos, Damenprodukte, Zahnbürsten, Zahnpasta, Feuchttücher und Proteinriegel zu holen. Ich denke, fünfzig von jedem wird ausreichen. „Lasst uns hundert nehmen und schauen, wie es läuft“, sagt eine Freundin.

Wir entladen alles in meine Sukka, die temporäre Behausung, die ich für das Laubhüttenfest errichtet habe. Die Sukka erinnert uns an unsere Vergänglichkeit auf Erden. Es ist eine Erinnerung, die wir jetzt vielleicht zum ersten Mal verstehen.

Ich gebe online bekannt, dass ich das Wesentliche für unsere Verteidiger in Uniform sammle. Innerhalb einer Stunde erhalte ich bedeutende Beiträge von Menschen, die Teil unseres „Pakete der Liebe“-Projekts sein wollen. Das ist es, wie meine Frauen und ich unser Projekt nennen. Hundert Seifenstücke werden zu tausend. Hunderte von Freiwilligen kommen in mein Haus, meinen Garten, die Sukka. Bei Einbruch der Nacht haben wir über tausend Pakete.Israel zieht Frauen ein. Ich entscheide, dass ihre Pakete in leuchtend rosa Einkaufstaschen von Rami Levi, einer großen Ladenkette, verpackt werden. Sie brauchen ihre eigenen Dinge, und sie werden sie in Rosa haben. Wir liefern die Pakete an die Zentren für einsame Soldaten zur Verteilung.

Montag, 9. Oktober. Die ganze Nacht und bis in den Morgen kommen Vorräte an meiner Haustür an. Freiwillige aus der ganzen Welt kommen und tragen mit ihrer Zeit und ihrem Geld bei, Leute, die ich seit einem Jahrzehnt nicht gesehen habe oder noch nie zuvor gesehen habe. Die Schule ist abgesagt und wir geben den Kindern Papier und bunte Stifte, um an unsere Frauen und Männer in Uniform zu schreiben. Unsere Schwestern, Töchter, Söhne, Brüder, Onkel, Tanten, Cousins. Dies ist kein Krieg in einer entlegenen Region – es ist ein Krieg, der von unseren Familien in und an unseren Häusern geführt wird, ein Krieg um unsere Existenz.

Tausende von Touristen, die zur Feier des Laubhüttenfestes auf Pilgerfahrt gekommen sind, sind gestrandet, ihre Flüge wurden abgesagt. Das friedliche Land, das sie besuchen wollten, ist zu einem Land im Krieg geworden. Sie kommen mit Geschenken zu mir nach Hause. Wir drehen die Musik auf; Erwachsene und Kinder sind froh, in Angesicht des Bösen etwas Gutes zu tun, einen Zweck zu haben.

Ich erhalte ein Bild unserer jungen Leute in Uniform, die meine Pakete halten. Mein Herz singt.

Als neue Bilder von Hamas-Gräueltaten ausgestrahlt werden, sinkt die Moral im Land und in meiner Mikro-Operation. Obwohl ich erschöpft bin, verdoppele ich meine Anstrengungen.

Bei Rami Levi scherzen Araber mit Juden, sowohl Arbeiter als auch Kunden. Ich erzähle jedem, dass mein Einkaufswagen für unsere Verteidiger ist. Ein Araber sagt mir: „Mein Sohn kämpft jetzt für Israel in Gaza, beten Sie auch für ihn.“ Ich zeige der Kassiererin die Pakete, die wir gemacht haben, und sie bekommt Tränen in den Augen. „Auch Ihr Sohn wird ein Paket bekommen“, sage ich ihr. Sie gibt mir eine Umarmung.

Montag endet. Tausend weitere Pakete.

Dienstag, 10. Oktober. Wir richten Tische auf und bereiten uns darauf vor, dass die Freiwilligen beginnen. Auch wenn wir still sind, sind unsere Gedanken bei den Gefallenen, den Geiseln, diesen unvorstellbaren Bildern, unserem trauernden Volk. Holy Bagel bringt Mahlzeiten für uns alle, gespendet von einem Freiwilligen. Britische Besucher kommen mit weiteren Bagels zum Mittagessen. Ein Freiwilliger von gestern findet mich in der Küche und überreicht mir einen wunderschönen Blumenstrauß.

Ich gehe nach draußen, um zu sehen, wie die Dinge vorankommen, und finde Männer jeden Alters, die Pads und Tampons ordentlich für die rosa Pakete der Frauen verpacken. Sie plaudern. Diese Männer sind Fachleute, die aus New York zu Besuch sind, „festgefahren“, bis sie einen Flug herausbekommen können. Sie machen sich nützlich.

Freiwillige kommen und gehen zwischen Beerdigungen und Trauerhäusern und Blutspenden. Einer geht zu einer “Notfall”-Hochzeit. Das Paar sollte nächsten Monat heiraten, aber sie haben die Hochzeit vorgezogen, damit der Bräutigam nicht eingezogen wird. Seine Hochzeit sollte eine aufwendige Angelegenheit mit über dreihundert Gästen sein. Stattdessen gibt es fünfzig Personen mit Brotbrötchen und Dips.

Am Ende des Tages treffen dreihundert weitere Kisten mit Vorräten ein, alles gespendet. Morgen wird noch mehr erwartet.

Mittwoch, 11. Oktober. Die Erschöpfung ist anders als alles, was ich bisher erlebt habe. Dieses Projekt war genauso für die Freiwilligen wie für unsere Verteidiger. Ob die Leute mit einer Zahnbürste oder einem Lastwagen voll ankamen, ob sie eine halbe Stunde blieben oder jeden Tag kamen, jeder einzelne von ihnen machte einen Unterschied. Das Projekt bekam Flügel.

Vier Tage. Über fünftausend Pakete, über 25.000 Dollar gespendet, über fünfhundert Freiwillige.

Am Donnerstag, den 12. Oktober, beanspruche ich mein Haus zurück, räume auf und putze, höre Musik. Am Freitag gehe ich auf der Bethlehemstraße einkaufen und kaufe etwas in jedem Laden. Ich möchte meine lokalen Geschäfte unterstützen, die durch diesen Krieg verwüstet werden. Ich gehe zu meinem Zeitungsladen und der Sohn des Inhabers, der ihm freitags hilft, ist da. Er könnte nächste Woche eingezogen werden, aber für jetzt hat er noch einen Sabbat mit seiner Familie.

Ich wünsche ganz Jerusalem ein Schabbat schalom, einen Sabbat des Friedens. Ich zünde die üblichen Kerzen an und eine zusätzliche für die kostbaren entführten Seelen in Gaza. Wir sind im Krieg, aber diese vergangenen Tage, in denen ich die Liebe und Dankbarkeit all derer, die sich freiwillig gemeldet haben, erlebt habe, erfüllen mich mit einem Stück Frieden. „Sei stark und mutig; fürchte dich nicht und erschrick nicht, denn der Herr, dein Gott, ist bei dir, wohin auch immer du gehst.“ (Jos. 1:9).

Dieser Artikel wurde zuerst in First Things veröffentlicht. Übersetzung: Wolf Paul
Copyright © 2023 by Tania Hammer & Frst Things. Used by permission.

__________
  1. Tania Hammer wuchs in Sydney, Australien, auf, zog mit 22 Jahren nach New York und fand sich zu ihrem 50. Geburtstag in Israel wieder – ein erfüllter Aliyah-Traum! Sie arbeitet in einer Galerie in Jerusalem und studiert das Leben. Tania ist eine orthodoxe Frau mit einem fortschrittlichen Blick auf die Tora. Sie gründete eine beliebte Facebook-Gruppe für englischsprachige Geschiedene und Witwen/Witwer namens SDEI. Aber ihr größter Stolz ist ihre Tochter, in deren Fußstapfen sie trat, um nach Israel zu kommen.[]
Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

Proportionality

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

British author and journalist Douglas Murray was asked on Talk TV whether Israel’s strikes in the Gaza Strip constitute a “reasonable, proportionate and moral response”.

Murray replied, “There is some deep perversion in Britain whenever Israel is involved in a conflict, and it is the word you just used: Proportion, proportionate, proportionality. Only Britain is really obsessed with this. I’ve heard in for the last few days incessantly.”

“Proportionality in conflict rarely exists,” he stated, and then explained that insisting on a proportionate response “would mean that, in retaliation for what Hamas did in Israel on October 7th Israel should try to locate a music festival in Gaza, for instance – and good luck with that – and rape precisely the number of women that Hamas raped on Saturday. Kill precisely the number of young people that Hamas killed on Saturday. They should find a town of exactly the same size as a town like Sderot, and make sure they go door-to-door and kill precisely the correct number of babies that Hamas killed in Sderot on Saturday, and shoot in the head precisely the same number of old age pensioners as were shot in Sderot on Saturday, just to choose one town.”

“Proportionality in conflict is a joke, and it’s a very strange British concept which we’ve had, that only the Israelis in the conflict, when they are attacked, are expected to have precisely the proportionate response,” added Murray.

And I (Wolf Paul) would add:

This is, unfortunately, not a specifically British problem; the entire West and of course the United Nations demand this, especially from Israel.

The civilian casualties in the Gaza Strip in the weeks since October 7 are largely attributable to Hamas, which places its terror facilities (which are legitimate targets under the laws of war) amid the civilian population, in and under schools and hospitals, in order to then present the world with the corpses of dead civilians, including children, as evidence of Israeli war crimes. And when the Israeli army, incidentally the only one in the world, warns civilians of impending attacks, they are sometimes prevented by Hamas from seeking safety.

I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

Verhältnismäßigkeit

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Der britische Autor und Journalist Douglas Murray wurde bei Talk TV gefragt, ob die Angriffe Israels im Gazastreifen eine “vernünftige, verhältnismäßige und moralische Reaktion” darstellen.

Murray entgegnete:

„Es gibt eine tiefe Perversion in Großbritannien, wann immer Israel in einen Konflikt verwickelt ist, und das ist das Wort, das Sie gerade verwendet haben: Verhältnismäßig, angemessen, Verhältnismäßigkeit. Nur Großbritannien ist wirklich davon besessen. Ich habe das in den letzten Tagen ununterbrochen gehört.“

„Verhältnismäßigkeit in Konflikten existiert selten“, stellte er fest und erklärte dann, dass das Insistieren auf eine verhältnismäßige Antwort bedeuten würde, „dass Israel als Reaktion auf das, was die Hamas am 7. Oktober in Israel getan hat, versuchen sollte, ein Musikfestival im Gazastreifen zu finden, zum Beispiel – und viel Glück dabei – und genau die Anzahl von Frauen zu vergewaltigen, die die Hamas am Samstag vergewaltigt hat. Genau die Anzahl von jungen Menschen zu töten, die die Hamas am Samstag getötet hat. Sie sollten eine Stadt von genau derselben Größe wie eine Stadt wie Sderot finden und sicherstellen, dass sie von Tür zu Tür gehen und genau die richtige Anzahl von Babys töten, die die Hamas am Samstag in Sderot getötet hat, und genau die gleiche Anzahl von Rentnern erschießen, wie am Samstag in Sderot erschossen wurden, um nur eine Stadt zu nennen.“

„Verhältnismäßigkeit in Konflikten ist ein Witz, und es ist ein sehr seltsames britisches Konzept, das wir haben, dass nur von den Israelis im Konflikt, wenn sie angegriffen werden, erwartet wird, genau die verhältnismäßige Antwort zu haben“, fügte Murray hinzu.

Und ich füge hinzu:

Das ist leider kein rein britisches Problem, der ganze Westen und auch die UNO fordern das gerne ein, vor allem von Israel.

Die zivilen Opfer im Gazastreifen in den Wochen seit dem 7. Oktober gehen vor allem auf das Konto der Hamas, die ihre Terroreinrichtungen (die kriegsrechtlich legitime Angriffsziele sind) inmitten der Zivilbevölkerung, in und unter Schulen und Spitälern, platziert, um dann der Weltöffentlichkeit die Leichen von toten Zivilisten, einschließlich Kindern, als Beweis israelischer Kriegsverbrechen präsentieren zu können. Und wenn die israelische Armee, übrigens als einzige in der Welt, Zivilisten vor bevorstehenden Angriffen warnt, werden diese teilweise von der Hamas daran gehindert, sich in Sicherheit zu bringen.

Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

Final Solution Welcome?

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

I notice a sharp increase of news reporting extremely critical of Israel and sympathetic to the Palestinians of Gaza and am trying to wrap my head around what that means.

I think what it comes down to is this:

The state of Israel has since its establishment by the UN in 1948 always faced violent opposition from the Arab and other Islamic states surrounding it, as well as from terrorist groups in Gaza and the Westbank for whom the destruction and elimination of Israel is the ultimate goal[1]. Nevertheless, Israel is not allowed to take any action in its own defence which might cause collateral damage in the form of civilian casualties.

In a normal war situation (if war is ever normal) an enemy’s military infrastructure is a legitimate target but here we have a situation, which most recently started when the terrorist group Hamas, which inexplicably, enjoys a high level of popular support in Gaza, snuck into Israel, killing and mutilating 1400 mostly civilians and kidnapping over 200 (men, women, even the elderly and babies).

The Hamas terrorists use Gaza’s civilians as human shields by embedding all of its “military” infrastructure in the civilian population, placing it near, in, and under hospitals, schools, and residential neighbourhoods, so that any military action to rescue these more than 200 hostages or to eliminate this terror group would cause a heavy toll of civilian casualties. Additionally, when Israel’s army warns the civilian population in the vicinity of a legitimate military target to evacuate[2], Hamas prevents civilians from leaving; after all, they’d be losing their human shields, not to mention the effective propaganda tool of photos of dead civilians.

Thus, if Israel does take military action and there are civilian casualties, the international community blames Israel for these civilian casualties rather than blaming the Hamas terrorists. 

The only inference I can draw from that is that, whether they openly admit it or not, eventually a majority of the international community will be quite o.k. with the elimination of the “Palestinian problem” via the destruction of Israel: this will be considered an acceptable “Endlösung“. We’re not quite there yet, but that’s the direction it’s going.

Let me make a prediction: This won’t solve the Palestinian problem.  If Hamas achieves its goal of eliminating Israel and then controls a “judenfrei”  territory “from the river to the sea“, Palestine will be anything but free; it will be a repressive Islamist state similar to Iran. And Hamas, whose entire raison d’etre is jihad, will find other targets for its violence, most likely in Europe and North America.

__________
  1. This goal is clearly spelled out in Hamas’ charta.[]
  2. The Israeli army, IDF, is the only army in the world to do this.[]
I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

Endlösung willkommen?

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Ich stelle eine starke Zunahme an Berichten fest, die Israel extrem kritisch und den Palästinensern im Gazastreifen wohlwollend gegenüberstehen, und versuche zu verstehen, was das bedeutet.

Ich denke, es läuft auf folgendes hinaus:

Der Staat Israel sah sich seit seiner Gründung durch die UNO im Jahr 1948 immer wieder mit gewalttätigem Widerstand der umliegenden arabischen und anderen islamischen Staaten sowie von terroristischen Gruppen in Gaza und der Westbank konfrontiert, deren ultimatives Ziel die Zerstörung und Vernichtung Israels ist[1]. Dennoch darf Israel keine Maßnahmen zu seiner eigenen Verteidigung ergreifen, die zu zivilen Opfern führen könnten.

In einer normalen Kriegssituation (wenn Krieg jemals normal ist) sind die militärischen Infrastrukturen eines Feindes legitime Ziele, aber hier haben wir eine Situation, die zuletzt damit begann, daß die Terrororganisation Hamas, die unerklärlicherweise in Gaza großen Rückhalt in der Bevölkerung genießt, nach Israel eingedrungen ist und 1400 meist Zivilisten (Männer, Frauen, sogar ältere Menschen und Babys) getötet und verstümmelt und über 200 Personen entführt hat.

Die Hamas-Terroristen missbrauchen die Bevölkerung von Gaza als menschliche Schutzschilde, indem sie all ihre “militärische” Infrastruktur in die Zivilbevölkerung einbetten und sie in der Nähe von Krankenhäusern, Schulen und Wohngebieten platzieren, so dass jede militärische Aktion zur Rettung dieser mehr als 200 Geiseln oder zur Ausschaltung dieser Terrorgruppe zu schweren zivilen Opfern führen würde. Wenn die israelische Armee die Zivilbevölkerung im Umfeld solcher legitimer militärischer Ziele vor einem Angriff warnt[2] , damit sie sich in Sicherheit bringen können, werden die Menschen von den Terroristen an einer solchen Evakuierung gehindert, denn damit würden sie ja ihren Schutzschild verlieren, ganz zu schweigen von dem sehr effektiven Propagandamittel von Bildern toter Zivilisten.

Wenn Israel also militärische Maßnahmen ergreift und es zivile Opfer gibt, beschuldigt die internationale Gemeinschaft Israel für diese zivilen Opfer und nicht die Hamas.

Die einzige Schlussfolgerung, die ich daraus ziehen kann, ist dies: früher oder später wird eine Mehrheit der Staatengemeinschaft, ob sie es nun offen zugibt oder nicht, mit der Beseitigung des “Palästinenserproblems” durch die Zerstörung Israels einverstanden sein: Sie würde dies als akzeptable “Endlösung” betrachten. Vielleicht sind wir noch nicht an dem Punkt angekommen, aber alles läuft in diese Richtung.

Ich wage eine Vorhersage: Das wird das Palästinenserproblem nicht lösen. Wenn die Hamas ihr Ziel erreicht, Israel zu eliminieren und dann ein “judenfreies”  Territorium “vom Fluss bis zum Meer” zu kontrolliert, wird Palästina alles andere als frei sein; es wird ein repressiver islamistischer Staat ähnlich dem Iran sein. Und die Hamas, deren einzige Existenzberechtigung der Dschihad ist, wird andere Ziele für ihre Gewalt finden, höchstwahrscheinlich in Europa und Nordamerika.

__________
  1. dieses Ziel steht ganz klar in der Charter der Hamas[]
  2. Die israelische Armee, IDF, ist übrigens die einzige Armee weltweit, die solche Warnungen verschickt.[]
Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

Fact check: Biden says Hamas doesn’t represent Palestinians. Is that true?

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Guest Article by Ryan Jones.[1], Israel Today[2]

US President Joe Biden, in addition to providing strong support to Israel, has been at the forefront of a campaign by Western leaders and media to convince everyone that Hamas doesn’t represent the Palestinian public in general.

Biden and others try to paint a picture of Hamas as an isolated, fringe movement that stands in opposition to the more “peaceful” leanings of the majority of Palestinians. But is that true?

On what evidence do Biden and the others base this assessment? It surely isn’t based on surveys of the Palestinian public, or on what the Palestinian masses taking to the streets are chanting.

And if Biden concludes that the masses of Israelis taking to the streets of Tel Aviv every week prior to this war to oppose judicial reform represent the Israeli public in general, then we must also conclude the same of the Palestinians.

So what are the Palestinians telling us?

On Friday morning, the Palestinian Authority of Mahmoud Abbas, who Biden tried to meet with this week, published an official government document urging mosques under its jurisdiction to offer sermons that effectively call for the destruction of the Jews.

The document stressed in relation to the Gaza war that “our Palestinian people cannot raise a white flag until the occupation [sic] is removed and an independent Palestinian state is established with Jerusalem as its capital.”

When it spoke of the Palestinian people being unable to surrender, the PA did not make a distinction between Hamas and the rest of Palestinian society.

More to the point, Abbas’s government included in the official document the old antisemitic Islamic reference (from the Hadith):

“The hour will not come until the Muslims fight the Jews and the Muslims kill them, until the Jew hides behind a stone or a tree and the stone or the tree says, ‘O Muslim, O servant of Allah, there is a Jew behind me, come and kill him.’”

The Israeli organization Regavim called the document a clear declaration of war by the Palestinian Authority.

But if Abbas and his regime were hoping to score points by echoing Hamas, survey data shows they failed. The Palestinian public would still prefer to be ruled by Hamas.

Palestinian Media Watch reported on large Palestinian demonstrations in Ramallah, Hebron and Nablus on Wednesday during which the masses chanted: “We want Hamas!” and “The people want to take down [Abbas]!”

PMW also notes that recent student union elections held at Birzeit University in Ramallah and An-Najah University in Nablus were both won by Hamas.

And a July poll taken by the FIKRA forum of the Washington Institute for Near East Policy found that “57% of Gazans express at least a somewhat positive opinion of Hamas—along with similar percentages of Palestinians in the West Bank (52%) and East Jerusalem (64%).”

In other words, if elections were held today, Hamas would win. That’s why elections haven’t been held since 2006, and Abbas is now in the 18th year of a 4-year presidential term.

Former Prime Minister Naftali Bennett on Thursday said that even if the international community prefers to close its eyes and plug its ears to the truth, Israelis need to be clear-headed.

Bennett tweeted:

“The truth must be told:

“Most of the residents of Gaza support Hamas, and many of them enthusiastically support the murder of innocent Jews.

“I have heard many times, and recently from various world leaders, the claim that the majority of the population of Gaza is held captive by Hamas and is generally peace-seeking.

“This is simply not true.

“The majority of the Gazan public supports Hamas and its mission to destroy Israel.

“Friends,

“Hamas relies on the broad support of the residents of Gaza.

“Without this support, Hamas could not exist.

“This is the bitter reality.

“One should not conclude from this that Israel will aim to harm civilians.

“This is not our way.

“But we must not lie to ourselves.

“You need to know the truth.”

It is true that Hamas does not represent every Palestinian. We personally know some Palestinian Arabs who are disgusted by Hamas, and who blame the terror group, not Israel, for all their troubles.

But the sad fact is that they are the minority.

Hamas is popular and powerful because the Palestinian public made it that way. The Islamist group could never have grown to what it is now without being planted in fertile soil.

Seventeen years ago, the Palestinian public even voted for Hamas, giving it a solid majority in the Palestinian Parliament. It’s true that half of all Palestinians today either weren’t alive or couldn’t vote back then. But as the survey data, university elections and mass demonstrations referenced above reveal, the next generation is more extreme than their parents.

Unfortunately, this is a problem that probably won’t be solved, even with the military defeat of Hamas in Gaza.

After World War II, the ideologies that fueled the Axis war campaign had to be rooted out at the educational level so that a new Germany and a new Japan could be established. That won’t happen here. Israel isn’t going to try to reeducate Palestinians and root out Islamist ideology from their schools and mosques. And if it tried, the world wouldn’t allow it.

And so we wait for the next ISIS to arise and the next war to come.

Note by Wolf Paul:

The same argument, expressed differently, goes as follows: The Palestinians in Gaza are not responsible for the crimes of Hamas; rather, they are victims. One could say this if there were significant resistance against Hamas in Gaza, if the citizens of Gaza were actively working to drive Hamas out of power. Certainly, there are some who are doing so, but one does not hear muc hfrom them. The silent (and partly cheering) majority in Gaza is just as responsible for the crimes of Hamas as the silent majority in Germany and Austria were complicit in the crimes of the Nazi era. Austria also indulged in playing the victim role for decades; it was only 45 years after the end of the war that the complicity of the Austrians was rightfully and long overdue acknowledged by Chancellor Franz Vranitzky.


This article was originally published by Israel Today.

Copyright ©2023 by Israel Today. Used by permission.

The cover picture by Wisam Hashlamoun shows Palestinians in Hebron/West Bank demonstrating in support of Hamas and its crimes.

__________
  1. Ryan Jones says about himself, “I am a Gentile Christian from the United States who has lived in Israel since 1996. That was the year that my local church suddenly became aware that Israel was still alive, and her biblical story and mission still ongoing.
    It was in Jerusalem that I later met my wife, an Israeli-born Christian of Dutch background whose parents had come to the Jewish state for the same reasons, only several decades earlier.
    My wife and I live in the Jerusalem-area town of Tzur Hadassah with our seven children, and we are active members in the local Messianic Jewish community.”
    Ryan has served since 2007 as a writer and editor for Israel Today. Before that, he wrote for and was published in a number of other online and print publications dealing with Middle East current events.[]
  2. Israel Today is a Jerusalem-based Zionist news agency founded in 1978 to serve you, as you read the Bible in one hand and the news in the other. We bring a biblical dimension to journalism on Israel, the Middle East and the Jewish world. Israel Today appears in English, German and Dutch. Israel Today maintains a diverse staff of local journalists who live in the Land and therefore report from firsthand experience, offering a mix of information, interviews, inspiration and daily life in Israel.
    ISRAEL TODAY’S MISSION is to be the definitive source for truthful, balanced, perspectives on Israel; and to provide timely news directly from Jerusalem – the focus of world attention. This is especially important in these times when we see prophetic events unfolding before our eyes.[]
I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

Faktencheck: Biden behauptet, die Hamas vertrete nicht die Palästinenser. Stimmt das?

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Gastbeitrag von Ryan Jones[1], Israel Heute[2]

US-Präsident Joe Biden unterstützt nicht nur Israel, sondern steht auch an der Spitze einer Kampagne westlicher Politiker und Medien, die alle davon überzeugen wollen, dass die Hamas nicht die palästinensische Öffentlichkeit im Allgemeinen repräsentiert.

Biden und andere versuchen, ein Bild der Hamas als isolierte Randbewegung zu zeichnen, die im Gegensatz zu den „friedlicheren” Tendenzen der Mehrheit der Palästinenser steht. Aber ist das wirklich so?

Auf welche Beweise stützen Biden und andere diese Einschätzung? Sicherlich nicht auf Umfragen in der palästinensischen Öffentlichkeit oder darauf, was die palästinensischen Massen, die auf die Straße gehen, skandieren.

Und wenn Biden zu dem Schluss kommt, die Massen von Israelis, die vor diesem Krieg jede Woche in Tel Aviv auf die Straße gingen, um gegen die Justizreform zu protestieren, repräsentierten die israelische Öffentlichkeit im Allgemeinen, dann müssen wir das Gleiche auch für die Palästinenser annehmen.

Was also sagen uns die Palästinenser?

Am Freitagmorgen veröffentlichte die Palästinensische Autonomiebehörde von Mahmud Abbas, mit dem sich Biden in dieser Woche zu treffen versuchte, ein offizielles Regierungsdokument, in dem die Moscheen in ihrem Zuständigkeitsbereich aufgefordert werden, Predigten zu halten, in denen zur Vernichtung der Juden aufgerufen wird.

In dem Dokument wird in Bezug auf den Gaza-Krieg betont, dass „unser palästinensisches Volk keine weiße Fahne hissen kann, solange die Besatzung [sic] nicht beseitigt und ein unabhängiger palästinensischer Staat mit Jerusalem als Hauptstadt errichtet ist”.

Als die PA davon sprach, das palästinensische Volk könne sich nicht ergeben, machte sie keinen Unterschied zwischen der Hamas und dem Rest der palästinensischen Gesellschaft.

Mehr noch, die Regierung Abbas nahm in das offizielle Dokument die alte antisemitische islamische Referenz (aus dem Hadith) auf:

„Die Stunde wird erst kommen, wenn die Muslime gegen die Juden kämpfen und die Muslime sie töten, bis der Jude sich hinter einem Stein oder einem Baum versteckt und der Stein oder der Baum sagt: ‘O Muslim, o Diener Allahs, hinter mir ist ein Jude, komm und töte ihn.’”

Die israelische Organisation Regavim nannte das Dokument eine klare Kriegserklärung der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Sollten Abbas und sein Regime jedoch gehofft haben, mit einer Anlehnung an die Hamas zu punkten, so zeigen die Umfragedaten, dass sie damit gescheitert sind. Die palästinensische Öffentlichkeit würde es immer noch vorziehen, von der Hamas regiert zu werden.

Palestinian Media Watch berichtete über große palästinensische Demonstrationen in Ramallah, Hebron und Nablus am Mittwoch, bei denen die Massen skandierten: „Wir wollen Hamas!” und „Das Volk will [Abbas] stürzen!”

PMW weist auch darauf hin, dass die jüngsten Wahlen der Studentenvereinigungen an der Birzeit-Universität in Ramallah und der An-Najah-Universität in Nablus beide von der Hamas gewonnen wurden.

Und eine Umfrage des FIKRA-Forums des Washingtoner Instituts für Nahostpolitik vom Juli ergab, dass 57 % der Bewohner des Gazastreifens zumindest eine einigermaßen positive Meinung von der Hamas haben – ebenso wie ähnliche Prozentsätze der Palästinenser im Westjordanland (52 %) und in Ostjerusalem (64 %).

Mit anderen Worten: Wenn heute Wahlen abgehalten würden, würde die Hamas gewinnen. Aus diesem Grund wurden seit 2006 keine Wahlen mehr abgehalten, und Abbas befindet sich nun im 18. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit.

Der ehemalige Premierminister Naftali Bennett erklärte am Donnerstag, die Israelis müssten einen klaren Kopf bewahren, auch wenn die internationale Gemeinschaft es vorzieht, die Augen zu schließen und die Ohren vor der Wahrheit zu verschließen.

Bennett tweetete:

“Die Wahrheit muss gesagt werden:

Die meisten Bewohner des Gazastreifens unterstützen die Hamas, und viele von ihnen unterstützen mit Begeisterung den Mord an unschuldigen Juden.

Ich habe oft und in letzter Zeit von verschiedenen führenden Politikern der Welt die Behauptung gehört, die Mehrheit der Bevölkerung des Gazastreifens werde von der Hamas gefangen gehalten und sei im Allgemeinen friedliebend.

Das ist einfach nicht wahr.

Die Mehrheit der Bevölkerung im Gazastreifen unterstützt die Hamas und ihre Mission, Israel zu zerstören.“

“Freunde,

die Hamas ist auf die breite Unterstützung der Bewohner des Gazastreifens angewiesen.

Ohne diese Unterstützung könnte die Hamas nicht existieren.

Das ist die bittere Realität.

Daraus sollte man nicht schließen, dass Israel darauf abzielen wird, Zivilisten zu verletzen.

Das ist nicht unser Weg.

Aber wir dürfen uns nicht selbst belügen.

Ihr müsst die Wahrheit kennen.”

Es stimmt, dass die Hamas nicht alle Palästinenser vertritt. Wir kennen persönlich einige palästinensische Araber, die von der Hamas angewidert sind und nicht Israel, sondern die Terrorgruppe für all ihre Probleme verantwortlich machen.

Aber die traurige Tatsache ist, dass sie in der Minderheit sind.

Die Hamas ist beliebt und mächtig, weil die palästinensische Öffentlichkeit sie dazu gemacht hat. Die islamistische Gruppe hätte nie zu dem werden können, was sie heute ist, wenn sie nicht auf fruchtbaren Boden gestoßen wäre.

Vor siebzehn Jahren stimmte die palästinensische Öffentlichkeit sogar für die Hamas und verschaffte ihr eine solide Mehrheit im palästinensischen Parlament. Es stimmt zwar, dass die Hälfte der heutigen Palästinenser damals entweder nicht lebte oder nicht wählen konnte. Aber wie die oben erwähnten Umfragedaten, Universitätswahlen und Massendemonstrationen zeigen, ist die nächste Generation extremer als ihre Eltern.

Leider ist dies ein Problem, das wahrscheinlich auch mit der militärischen Niederlage der Hamas in Gaza nicht gelöst werden kann.

Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten die Ideologien, die die Kriegskampagne der Achsenmächte angeheizt hatten, auf der Bildungsebene ausgerottet werden, damit ein neues Deutschland und ein neues Japan entstehen konnten. Das wird hier nicht geschehen. Israel wird nicht versuchen, die Palästinenser umzuerziehen und die islamistische Ideologie aus ihren Schulen und Moscheen zu verbannen. Und wenn es das versuchen würde, würde die Welt es nicht zulassen.

Und so warten wir darauf, dass der nächst IS entsteht und der nächste Krieg ausbricht.

Anmerkung von Wolf Paul: 

Das gleiche Argument, anders ausgedrückt, lautet: Die Palästinenser in Gaza sind nicht für die Verbrechen der Hamas verantwortlich, sie sind vielmehr Opfer, Das könnte man sagen, wenn es in Gaza nennenswerten Widerstand gegen die Hamas gäbe, Bürger von Gaza aktiv dafür arbeiten, die Hamas von der Macht zu treiben. Sicherlich gibt es einige solche, aber man hört nicht viel von ihnen. Die schweigende (und teilweise jubelnde) Mehrheit in Gaza ist genauso für die Verbrechen der Hamas verantwortlich, wie die schweigende Mehrheit in Deutschland und Österreich an den Verbrechen der Nazizeit mitschuldig war. In der Opferrolle hat sich auch Österreich jahrzehntelang gefallen; erst fünfzig Jahre nach Kriegsende wurde die Mitschuld der Österreicher durch Franz Vranitzky – völlig zurecht und lange überfällig – anerkannt.


Dieser Artikel wurde ursprünglich bei Israel Heute veröffentlicht. Copyright ©2023 Israel Heute. Used by permission.

Das Titelbild von Wisam Hashlamoun zeigt Palästinenser in Hebron/Westjordanland, die zur Unterstützung der Hamas und ihrer Verbrechen gegen Israel demonstrieren.

__________
  1. Ryan Jones sagt über sich selbst, “Ryan Jones sagt über sich selbst: „Ich bin ein christlicher Nichtjude aus den Vereinigten Staaten, der seit 1996 in Israel lebt. Das war das Jahr, in dem meine örtliche Kirchengemeinde plötzlich erkannte, dass Israel immer noch existiert, und dass ihre biblische Geschichte und Mission nach wie vor andauern. In Jerusalem traf ich später meine Frau, eine in Israel geborene Christin mit niederländischen Wurzeln, deren Eltern aus den gleichen Gründen, nur einige Jahrzehnte früher, in den jüdischen Staat gekommen waren. Meine Frau und ich leben mit unseren sieben Kindern in der Stadt Tzur Hadassah im Großraum Jerusalem, und wir sind aktive Mitglieder in der örtlichen messianisch-jüdischen Gemeinde.“ Seit 2007 arbeitet Ryan als Schriftsteller und Redakteur für Israel Today. Zuvor hat er für eine Reihe anderer Online- und Printpublikationen geschrieben, die sich mit aktuellen Ereignissen im Nahen Osten beschäftigen.[]
  2. Israel Heute ist eine in Jerusalem ansässige Nachrichtenagentur, die objektive jüdische und neutestamentliche Perspektiven auf lokale Nachrichten bietet. Die im Jahr 1978 gegründete Agentur gab zunächst ein monatliches deutsches Nachrichtenmagazin heraus, dann kam die englischsprachige Ausgabe von Israel Today im Januar 1999 hinzu, um der wachsenden Nachfrage nach Nachrichten aus Israel für den englischsprachigen Markt gerecht zu werden. Über die Jahre hat Israel Heute Ausgaben auf Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch und Chinesisch hinzugefügt. Israel Heute unterhält einen vielfältigen Mitarbeiterkreis lokaler Journalisten, die im Land leben und daher aus erster Hand berichten und eine Mischung aus Informationen, Interviews, Inspiration und dem täglichen Leben in Israel bieten. Israel Heute hat das Anliegen, eine maßgebliche Quelle für wahrheitsgemäße, ausgewogene, biblische Nachrichtenperspektiven über Israel zu sein; und zeitnahe Nachrichten direkt aus Jerusalem – dem Mittelpunkt der Weltöffentlichkeit – zu liefern. Dies ist besonders wichtig in diesen Zeiten, in denen wir sehen, wie sich prophetische Ereignisse vor unseren Augen entfalten.[]
Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.