Mate Desktop Environment: Multiple Concurrent Sessions

Posted on Categories Uncategorized

I have spent much of my professional life using and administering first UNIX and most recently Linux systems: but since my retirement almost 3 years ago I have been working mostly on Windows computers: Windows 10 and now Windows 11.

Due to illness I am currently bedridden and cannot work at my main Windows 11 notebook but installed Linux Mint 21 on a small notebook which fits on my bedside table. I also have a 10-inch Android tablet in an overhead holder. I end up working on the Linux notebook directly, perched on my right elbow (which quickly gets tiring) or lying on my back using remote desktop software on the Android tablet, in both cases using Rii i4 mini keyboard with touchpad, via a 2,4GHz dongle on the notebook and via Bluetooth on the tablet.

I tried a variety of different Android remote desktop apps (RDP with xrdp on the Linux machine, VNC, and finally Chrome Remote Desktop. None are ideal, mostly to do with the way they handle screen resolution differences between the notebook (1366×768) and the tablet (2560×1600), but I have finally settled on Chrome Remote Desktop.

The desktop environments on Linux Mint, both the default Cinnamon and my preferred Mate Desktop environments, by default balk at the attempt to run both a local and a remote session for the same user. This is a nuisance, because I may have some lengthy process running on the local session and want to log into a remote session on the tablet (for example, to relieve my elbow). The error message shown in a pop-up is, “Could not acquire name on session bus“.

Trusty Google to the rescue: the “official” fix is to add “unset DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS” to either /etc/xrdp/startwm.sh (for RDP connections) or $HOME/.vnc/xstartup (for VNC connections) just before the command which starts the session (in my case, /usr/bin/mate-session), or to put a file with that command into /etc/X11/Xsession.d. The filename does not matter as long as it starts with “00” and thus sorts before all the other files in that directory.

But if you ever want to start a remote session with some other tool which uses neither of these startup files, there is another way around this problem:

Rename the original /usr/bin/mate-session file to /usr/bin/mate-session-bin, and using your favorite editor,  create a new file /usr/bin/mate-session with this content:

#!/bin/sh
unset DBUS_SESSION_BUS_ADDRESS
exec /usr/bin/mate-session-bin $@

Make the file executable with chmod +x /usr/bin/mate-session and you are all set. The same method can be used with other desktop session startup files.

In one way the method of modifying the startup scripts or adding a snippett to /etc/X11/Xsession.d is probably the safer method, as your /usr/bin/mate-session file will sooner or later get overwritten by an updated version of the Mate system package.

I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

(nicht mein) Erfolg!

Posted on Categories UncategorizedTags , , , , , ,

Gestern habe ich, als Reaktion auf das lange Zögern der deutschen Regierung, der Ukraine deutsche Leopard 2 Panzer zur Verfügung zu stellen, bzw. Ländern wie Polen oder Spanien zu erlauben, ihre Leopard-2 Panzer in die Ukraine zu schicken, folgenden Text auf Facebook gepostet:

Angesichts der Geschichte Deutschlands im vorigen Jahrhundert kann ich verstehen, daß die deutsche Regierung verhindern will, daß deutsche Panzer potentiell wieder durch russisches Territorium rollen (auch wenn es sich dabei um völkerrechtswidrig und gewaltsam annektierte Gebiete handelt). Aber die einzige Lösung dafür wäre gewesen, gar nicht erst in Waffenproduktion und -handel einzusteigen.

Aber sie sind nunmal in dieses Geschäftsfeld eingestiegen und haben davon profitiert, einer Reihe von Staaten zu ihrer Verteidigung deutsche Panzer zu verkaufen.

Wenn nun einige dieser Staaten den völkerrechtswidrigen russischen Krieg gegen die Ukraine als Bedrohung auch für ihre eigene Sicherheit sehen, und daher überlegen, Kyiv einige ihrer Panzer zur gemeinsamen Verteidigung zur Verfügung zu stellen, dann ist Deutschland gut beraten, sich nicht querzulegen und sich damit dem Verdacht auszusetzen, insgeheim auf Russlands Seite zu stehen.

Heute vormittag hat nun die deutsche Regierung bekannt gegeben, in einem ersten Schritt 14 Leopard-2 Panzer aus Bundeswehr-Beständen in die Ukraine zu schicken, und gemeinsam mit NATO-Partnern insgesamt zwei Panzerbataillone, also 88 Panzer, zu schicken.

Meiner Meinung nach ist das die einzig richtige Entscheidung; ich bin natürlich nicht so vermessen, anzunehmen, daß Olaf Scholz meinen Beitrag gelesen hat und daraufhin seine Meinung geändert hat; aber eine gewisse Genugtuung ist es schon, daß einen Tag, nachdem ich das gepostet habe, die deutsche Regierung erkannt hat, daß ich recht habe …

Wie alle vernünftigen Menschen hoffe ich, daß möglichst bald etwas geschieht, wodurch das russische Regime zur Kapitulation, oder zumindest zum Rückzug aus seinem Nachbarland, veranlaßt wird, denn dieser Krieg ist nicht nur für die Ukraine und ihr Volk eine Katastrophe; er ist letztlich auch für die russische Bevölkerung katastrophal und wurde vor allem ohne guten Grund begonnen, wie diese Anekdote klar macht:

Eine Russin wandte sich an ihren Mann und fragte, “Was ist diese spezielle Militäroperation, von der unser glorreicher Führer imer spricht?” Ihr Mann antwortete, “Das ist ein Krieg, um Amerika und die NATO aufzuhalten.” “Ah, gut,” antwortete sie. “Und wie geht es damit?”

“Nun ja,” antwortete er. “bisher haben wirmehr als 20 Generäle verloren, einhundertzehntausend unserer Soldaten sind tot und unzählige weitere verwundet, wir haben dreitausend Panzer, dreihundert Flieger, hunderte Hubschrauber, unzählige gepanzerte Fahrzeuge, Geschütze und LKWs verloren, das Flaggschiff und etliche weitere Schiffe unserer Schwarzmeerflotte worden zerstört, unsere Armee verliert die meisten Kämpfe, und wir mußten zur Zwangsrekrutierung greifen, um unsere Verluste wettzumachen.”

“Schrecklich!” antwortete sie. “Und was ist mit Amerika und der NATO?“

“Die haben sich noch nicht blicken lassen.”[1]

__________
  1. Gary Andrews auf Quora auf die Frage, “Hat Putin den Westen überlistet?”[]
Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

Teach Us to Number Our Days

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

A Guest Post by Chad Bird

Father, teach us to number our days, as we joyfully reflect upon the fact that, because of Jesus, you are not numbering, not counting, our trespasses against us (cf. 2 Cor. 5:19).

The Lord is not a celestial accountant, who keeps an exact tally on our sins, hourly and daily adding them up and sending us the bill to show us how indebted we are to him. What a joyless monster of a deity that would be.

To be a disciple of Jesus is to live completely and perfectly covered by divine love, even as, in ourselves, we incompletely and imperfectly follow him. We limp. We stumble. We fall. And we confess, repent, and pray.

As we do, the Lord’s hand is never withdrawn from our own, nor is his heart ever, even for a moment, turned from us. “As a father shows compassion to his children, so the LORD shows compassion to those who fear him. For he knows our frame; he remembers that we are dust” (Ps. 103:13-14). Dust, to be sure, but dust that is as precious to him as gold.

Lord, teach us to number our days, as days lived solely by your mercy, at the foot of the cross and empty tomb, overshadowed by your love.

Such a life will probably not end, as Jacob’s did, with a spectacular funeral and international march to the cemetery. It will most likely conclude not with a bang but a simple last breath. One more exhalation of the air that we have long breathed in his world. A humble funeral. A final goodbye (for now) from our grieving family and friends. But inside us will be that “heart of wisdom,” of which Moses spoke (Ps. 90:12). A heart formed by the very hands that fashioned the world, that were fastened to the cross, and that filled us with the Holy Spirit that we might follow him.

Lord, create in us such a heart of wisdom, that running or walking or limping or crawling or lying on our deathbed, we might, along with Jacob, be your disciples, chosen, beloved, and precious in your sight. Amen.


This  excerpt from Limping with God: Jacob and the Old Testament Guide to Messy Discipleship” by Chad Bird is Copyright © 2023 by Chad Bird and posted by permission.

Chad Bird is a Lutheran pastor, theologian, and professor for Old Testament and Hebrew. He has written for numerous Christian publications and authored several books.“Limpimg With God” is his most recent book.
I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

Lehre uns zu zählen unsere Tage

Posted on Categories UncategorizedTags ,
Gastbeitrag von Chad Bird
 
Lehre uns, Vater, unsere Tage zu zählen und uns daran zu freuen, daß Du um Jesu Willen unsere Verfehlungen und Übertretungen nicht zählst und anrechnest (siehe 2. Kor. 5,19).
 
Der Herr ist kein himmlischer Buchhalter, der täglich und stündlich genau Buch führt über unsere Sünden, und uns dann die Rechnung präsentiert, damit wir ganz genau wissen, wie sehr wir in seiner Schuld stehen. Was für ein freudloses Monster von Gott wäre das doch. 
 
Ein Jünger Jesu zu sein bedeutet,  vollständig und vollkommen unter der Decke der göttlichen Liebe zu leben, auch wenn wir Ihm aus eigener Kraft nur unvollkomnen folgen. Wir hinken. Wir stolpern. Wir fallen. Wir bekennen unsere Schuld, tun Buße, und beten.
 
Und während wir das tun,  entzieht uns der Herr nie seine Hand, und auch sein Herz ist uns nicht eimal für einen Augenblick abgewandt. „Wie sich ein Vater seiner Kinder erbarmt, so erbarmt sich der HERR über die, die ihn fürchten. Denn er weiß, was für ein Gebilde wir sind; er gedenkt daran, dass wir Staub sind.“ (Psalm 103,13-14) Staub, ja – aber Staub, der Ihm so wertvoll ist wie Gold.
 
Herr, lehre uns, unsere Tage zu zählen, Tage, die wir nur aus Deiner Barmherzigkeit leben, am Fuß des Kreuzes und des leeren Grabes, unter dem Schatten Deiner Liebe.
 
Ein solches Leben wird wahrscheinlich nicht so enden wie das von Jakob, mit einem Konvoi von hohen Würdenträgern zur Grabstätte im Nachbarland und einem spektakulären Begräbnis (1. Mose 50). Höchstwahrscheinlich wird es nicht mit einem Knall enden, sondern mit einem einfachen, letzten Atemzug, einem letzten Ausstoß der Luft, die wir so lange auf dieser Welt geatmet haben.
 
Ein einfaches Begräbnis. Ein letzter Abschied (für jetzt) von unserer trauernden Familie und unseren Freunden. Aber in uns, ein Herz, das klug geworden ist, wie Moses sagt (Psalm 90,12). Ein Herz, geformt von den selben Händen, die die Welt erschaffen haben, die ans Kreuz genagelt waren, und die uns mit dem Heiligen Geist erfüllt haben, damit wir Ihm nachfolgen können.
 
Herr, schaffe in uns ein so kluges Herz, daß wir, ob wir nun laufen, oder gehen, oder hinken, oder auf unserem Sterbebett liegen, Deine Jünger sein mögen, wie Jakob: auserwählt, geliebt, und wertvoll in Deinen Augen. Amen
 

Dieser Text ist ein Auszug aus „Limping with God: Jacob and the Old Testament Guide to Messy Discipleship“ („Hinken mit Gott: Jakob und die alttestamentliche Anleitung zu chaotischer Jüngerschaft“) von Chad Bird.

 
Chad Bird ist lutherischer Pastor, Theologe und Professor für Altes Testament und Hebräisch. Er hat für viele christliche Zeitschriften geschrieben und mehrere Bücher verfaßt. „Hinken mit Gott“ ist sein jüngstes Buch.
Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

Viele Öffnungen, viele Höhlungen

Posted on Categories Uncategorized
  • Trigger-Warnung: In diesem Beitrag werden auch Körperfunktionen erwähnt, was manche Leute vielleicht unangenehm berühren könnte. 

Vor vielen Jahren habe ich über dem Waschbecken im Toiletten-Vorraum einer betont Israel-affinen christlichen Gemeinde einen Text gefunden, über den ich zunächst geschmunzelt habe, der mir aber bei näherer Betrachtung als durchaus dem Ort angemessen erschien.

Es handelt sich dabei um diesen als Ascher Jazzar bekannten Segensspruch (Bracha oder Beracha, Mehrzahl Brachot – hebr. ברכה, jiddisch: Broche), den fromme Juden angehalten sind, nach jedem Urinieren oder Stuhlgang zu sprechen, und der auch als Teil des Morgengebets Schacharit im Siddur (jüdisches Gebetsbuch) zu finden ist:

Gelobt seist du, Ewiger, unser Gott, König der Welt,
der den Menschen gebildet mit Weisheit
und an ihm erschaffen viele Öffnungen,
viele Höhlungen.
Offenbar und bekannt ist es
vor dem Thron deiner Herrlichkeit,
daß, wenn eine von ihnen offen
oder eine von ihnen verschlossen bliebe,
es nicht möglich wäre zu bestehen
und vor dich hinzutreten.
Gelobt seist du, Ewiger,
der da heilt alles Fleisch und wunderbar wirkt.

Momentan bin ich, zuerst wegen einer Operation in der Leistengegend, und danach wegen der daraus resultierenden Atrophie meiner Beinmuskeln, bereits seit ca. neun Monaten bettlägrig, wodurch ich es nicht auf die Toilette schaffe  — aber natürlich trotzdem meine Notdurft verrichten muß, durch einen Harnkatheter und auf eine Moltex- und Papiereinlage im Bett. Das muß dann meine Frau entsorgen und mir den Hintern reinigen — und ich bin ihr sehr dankbar, daß sie bereit ist, das ohne Murren zu tun.

Aber natürlich versuche ich, sie in der Nacht so wenig wie möglich zu belästigen, und beobachte daher das interessante, und in meiner Situation unangenehme, Zusammenspiel von Harndrang und Stuhldrang. Wenn ich einen Darmdrang habe, entweder nur durch Gas oder eben mehr, den ich aus Rücksicht auf meine Frau zurückhalte, dann hält das auch den Urin zurück, der ja eigentlich durch den Katheter abfließen sollte, und das ist wesentlich unangenehmer als der Darmdrang.

Normalerweise verschwende ich auf Urinieren und Stuhlgang kaum einen Gedanken, aber in meiner derzeitigen Situation muß ich immer wieder an Psalm 139, 14 denken:

Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.

Genau das drückt Ascher Jazzar mit ein paar mehr Wörtern aus, und man belächelt diese Angewohnheit, diesen Segen nach jedem dieser Toiletten-Anlässe zu rezitieren, nur solange es bei den eigenen vielen Öffnungen, vielen Höhlungen und deren Funktion zu keinen Störungen kommt.

Als freikirchliche, evangelikale Christen haben wir es nicht so mit vorgeschriebenen, vorformulierten Gebeten oder Ritualen, und das hat gute theologische Gründe; aber als Vorschlag statt als Vorschrift gesehen können z. B. gerade diese jüdischen Segenssprüche bei Allem und Jedem durchaus wertvoll sein, weil sie uns immer wieder daran erinnern, daß unser ganzes Leben, einschließlich nicht ehrenvollen [1] Aspekten, einen Gottesbezug hat, nicht nur die Stunde am Sonntagvormittag oder Mittwochabend, oder auch die tägliche Stille Zeit.

Und da stellt sich mir dann die Abschlußfrage: warum hat die eingangs erwähnte Gemeinde nicht auch den Segen zum Händewaschen (Netilat Jadajim,  hebräisch יָדַיִם נְטִילַת) über dem Waschbecken angebracht

Gelobt seist Du, Ewiger, unser Gott, König der Welt, der uns mit seinen Geboten geheiligt und uns befohlen hat, die Hände zu waschen.

Aber das war natürlich lange vor Covid-19.

__________
  1. 2. Timothäus 2, 20[]
I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

Sounds of my Childhood

Posted on Categories UncategorizedTags , ,

Somebody asked this question on Facebook: Well, for me one of these would be the sounds of Formula Vee car races on the former airport in Vienna-Aspern (now an Opel plant and the Seestadt housing estate). We lived about two miles away as the crow flies, and on the Sundays when they were racing we could hear them all day long.

I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

Die O-Antiphonen: Sieben Tage vor Weihnachten

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

(Aktualisiert:  Heute, Freitag, 23. Dezember, ist die siebente (und letzte) der „O-Antiphonen“ dran, O Immanuel. Videos am Ende dieses Posts.)

  • Heute, Samstag, 17. Dezember, beginnt die Woche der „O-Antiphonen“, sieben Leitversen als Antiphonen zum Lobgesang der Maria, dem Magnificat, in der Vesper, dem liturgischen Abendgebet, in mehreren christlichen Traditionen. Seit dem 7. Jahrhundert wird in der Vesper, dem liturgischen Abendgebet, das Magnifikat, der Lobgesang der Maria, gebetet oder gesungen; an den sieben Tagen vor dem Heiligen Abend jeweils mit einer von sieben Antiphonen, die alle mit dem Ausruf “O” beginnen. Sie sprechen den Messias mit einem Titel an, mit dem Er im Älteren Testament[1]beschrieben wird, preisen Ihn für Sein Wirken, und enden mit der Bitte, “Komm!”:

1. O Weisheit …
2. O Adonai …
3. O Sproß aus Jesses Wurzel …
4. O Schlüssel Davids …
5. O Morgenstern …
6. O König der Völker …
7. O Immanuel

Die O-Antiphonen „sollen uns anleiten, darüber nachzudenken, wer dieser Jesus für mich ist. Wir wollen unser Herz weit machen, dass wir das Fest seiner Geburt freudig feiern können.“ So heißt es auf der Seite „praedica.de“, wo die vollständigen Texte der O-Antphonen sowie weiterführende Gedanken zu finden sind. Das ist eine katholische Seite, aber die O-Antiphonen sind auch Teil der Vesper in den anglikanischen und lutherischen Traditionen. Der evangelische Pfarrer Detlef Korsen hat auf seinem YouTube Kanal eine kurze Einleitung dazu veröffentlicht und möchte zu jeder der Antiphonen ein Video veröffentlichen:

17. Dezember — O Sapientia — O Weisheit

Gedanken zu “O Weisheit” von Pfarrer Detlef Korsen

Magnifikat mit O Weisheit, gesungen von Pfarrer Korsen

18. Dezember – O Adonai – O Adonai (O Herr)

Gedanken zu “O Adonai” von Pfarrer Korsen

Magnifikat mit O Adonai, gesungen von Pfarrer Korsen

19. Dezember – O Radix Jesse– O Sproß aus Jesses Wurzel

Gedanken zu “O Sproß aus Jesses Wurzel” von Pfarrer Korsen

Magnifikat mit O Sproß aus Jesses Wurzel, gesungen von Pfarrer Korsen

20. Dezember – O Radix David– O Schlüssel Davids

Gedanken zu “O Schlüssel Davids” von Pfarrer Korsen

Magnifikat mit O Schlüssel Davids, gesungen von Pfarrer Korsen

21. Dezember – O Oriens – O Morgenstern

Gedanken zu “O Morgenstern” von Pfarrer Korsen

Magnifikat mit O Morgenstern, gesungen von Pfarrer Korsen

22. Dezember – O Rex Gentium – O König der Völker

Gedanken zu “O König der Völker” von Pfarrer Korsen

Magnifikat mit O König der Völker, gesungen von Pfarrer Korsen

23. Dezember – O Immanuel 

Gedanken zu “O Immanuel” von Pfarrer Korsen

Magnifikat mit O Immanuel, gesungen von Pfarrer Korsen

__________
  1. Ic h bevorzuge diese Bezeichnung für die Hebräische Bibel, weil „alt“ oft mit „überholt“ assoziiert wird, während „älter“ eine zeitliche Abfolge beschreibt.[]
Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

Wurde Jesus tatsächlich am 25. Dezember geboren?

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Jedes Jahr im November und Dezember zirkulieren alle möglichen Artikel in der Presse und sozialen Medien, über den angeblich heidnischen Ursprung von Weihachten. Hier gibt es eine gute Antwort auf diese Vorwürfe. Gestern bin ich jedoch über zwei andere Einwände gegen Weihnachten gestoßen: (1) Weihnachten ist fake, weil Jesus mit großer Wahrscheinlichkeit nicht am 25. Dezember geboren wurde; und (b) Weihnachten ist zu einem total kommerzialisierten, weltlichen Fest verkommen; wenn es je eine geistliche Bedeutung hatte, ist diese unwiederbringbar verloren gegangen.

Dazu habe ich ein paar Gedanken:

  1. Der erste Einwand beruht auf einem Mißverständnis darüber, worum es beim Kirchenjahr überhaupt geht: es geht nämlich nicht darum, die tatsächlichen, historischen Daten zu feiern, sondern darum, uns den irdischen Dienst Jesu vor Augen zu stellen und zu feiern, in zwei sogenannten Festkreisen. Da ist zuerst der Weihnachtsfestkreis, der mit dem Advent (dem Gedenken an die Verheißung eines Erlösers und seine verheißene Wiederkunft beginnt; seinen Höhepunkt zu Weihnachten, dem Fest der Geburt Jesu, findet, und mit seiner Offenbarung an die nicht-jüdischen Völker (Epiphanie) endet. Dann haben wir den Osterfestkreis, der am Aschermittwoch mit der 40-tägigen Fastenzeit beginnt, einer Zeit der Vorbereitung auf die Feier der zentralsten Ereignisse der Heilsgeschichte: der triumphale Einzug Jesu in Jerusalem (Palmsonntag), Einsetzung des Abendmahls (Gründonnerstag), Kreuzigung und Tod Jesu (Karfreitag), und schließlich der absolute Höhepunkt der Heilsgeschichte und auch des Kirchenjahres, Jesu Auferstehung vom Tod zu Ostern. Mit der Feier der Himmelfahrt des auferstandenen Christus, der Ausgießung des Heiligen Geistes zu Pfingsten, und der Feier der dreieinigen Natur Gottes (Trinitatis oder Dreifaltigkeitssonntag) endet der Osterfestkreis. Die restliche Zeit des Jahres, je nach kirchlicher Tradition als Sonntage nach Pfingsten, nach Trinitatis, oder einfach Sonntage im Jahreskreis genannt, werden manchmal als Symbol für das Zeitalter der Kirche oder Gemeinde verstanden. In manchen Kirchen wird der letzte Sonntag diese Zeit als Christkönigsfest gefeiert. Das tatsächliche Datum der Geburt Jesu ist hier genauso unwichtig, wie das genaue Datum von Kreuzigung und Auferstehung (die ohnehin jedes Jahr auf ein anderes Datum fallen).
  2. Ja, Weihnachten ist wirklich schrecklich kommerzialisiert, und manchmal fragen wir uns, ob es noch zu retten ist. Aber (a) letztlich liegt es an uns, als einzelnen Gläubigen, als Familien, als christlichen Gemeinden, ob und wie weit wir uns auf den ganzen kommerziellen Weihnachtsrummel einlassen, und wie weit wir uns auf die tatsächliche Bedeutung von Weihnachten, die Geburt unseres Erlösers, konzentrieren. Das ist natürlich einfacher in einem Gemeinde-Umfeld, wo das Kirchenjahr mit seinen Zeiten und Festen gefeiert wird. Und  (b), Weihnachten scheint eine Zeit zu sein, wo die Menschen für geistliche Dinge empfänglicher sind, wo auch Leute, die sonst nie in die Kirche gehen, bereit sind, sich zu Advent- und Weihnachtskonzerten, weihnachtlichen Theatervorführungen, und sogar Weihnachtsgottesdiensten einladen zu lassen.

Das Kirchenjahr, seinen Zeiten und Feste, ist zwar nicht biblisch geboten; aber genauso wie die Feste des Älteren Testaments sollen sie uns an Gottes große Heilstaten für uns erinnern, damit wir sie feiern können. Und genauso wie die biblischen Feste sind sie eine großartige Gelegenheit, unseren Kindern ihre Bedeutung zu erklären — und nicht nur ihnen, sondern allen, die noch nicht an Jesus glauben.

Und so, obwohl das Kirchenjahr (und damit auch Weihnachten) kein biblisches Gebot ist, sollen diejenigen unter uns, die es einhalten, nicht herabschauen auf die, die es einhalten; und genauso sollen die, die das Kirchenjahr nicht einhalten, nicht diejenigen kritis.eren, die Weihnachten feiern.

Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.

Was Jesus actually born on December 25?

Posted on Categories UncategorizedTags , , ,

Every year in November and December articles and posts circulate, both in the printed press and online, about the supposed pagan origins of Christmas. Lutheran theologian Chad Bird ably refutes these here.  However, just now I came across two other objections: (1) Christmas is bogus because December 25 is almost certainly not the actual birth date of Jesus, and (2) Christmas has become so thoroughly commercialized that any spiritual meaning it might have had has become irretrievally lost.

I have a few thoughts on that:

  1. The first of these objections stems from a misunderstanding of the nature and purpose of the  church  or liturgical year, which is not about commemorating actual historical dates. Rather, it tells the story of Jesu’ earthly ministry in two commemorative cycles: The first one commemorates the promise of and waiting for a Redeemer, as well as His Second Coming, in Advent, and comes to a climax in the celebration of the Redeemer’s birth at Christmas and his revelation to the world at Epiphany, and the second one starts on Ash Wednesday with Lent, a period of 40 days of preparation for the central events of salvation history, from Christ’s triumphal entry to Jerusalem (Palm Sunday), to His crucifixion and death (Good Friday), and culminates with in the celebration of Christ’s resurrection at Easter. Finally it celebrates the Ascension of the risen Christ, the outpouring of the Holy Spirit at Pentecost, and the triune nature of God on Trinity Sunday. The remainder of the year, variously known as the Sundays after Pentecost or after Easter, or simply as Ordinary Time, is often seen as representing the age of the church from Pentecost until Christ’s Second Coming, and in several church traditions closes with the feast of Christ the King on the Sunday before Advent.  So the actual date of Christ’s birth is no more relevant to the date of Christmas than the actual dates of Jesus’ death and resurrection are to the date of Easter (which changes every year, anyway).
  2. Yes, Christmas has become extremely commercialized and we sometimes wonder if it can be redeemed. But (a) we all, as individuals, as families, as church communities, have a choice of how far we go along with the commercialized aspects & traditions, we can all still focus on the real significance of Christmas: the birth of our redeemer. This is obviously easier if one is part of a church community which actually celebrates the liturgical seasons and feasts. And (b) Christmas seems to be a time when people are more receptive to spiritual things, and people who will not ordinarily set a foot in church will be open to attend special Advent and Christmas concerts, plays, and services.

While the seasons and feasts of the church year are nor biblically mandated, they, just like the biblical feasts of the Older Testament, are designed to remind us of God’s redemptive acts on our behalf, and to celebrate them. And and as with the biblical feasts, explaining their significance to our children and others who do not yet believe is an important part of that.

So while the observance  of the liturgical year with its seasons and feasts is not biblically commanded, those of us who do observe them ought not to look down on or disparage those individuals and church communities who don’t observe them; conversely, those of us who do not follow the liturgical year should not look down on or disparage those who do.

 

I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.

No Rule of Law for spies and their spouses in the U.K. and U.S.

Posted on Categories UncategorizedTags , , , , ,

The Guardian reports on the trial, conviction, and sentencing, by video link, of Anne Sacoolas for the negligent, accidental killing of motorcyclist Harry Dunn in August 2019.

  «The mother of the British teenager Harry Dunn has said her promise to win him justice has been fulfilled after his killer was sentenced, but said it was “despicable” that she had failed to appear in court.

Although Anne Sacoolas, a US citizen who was driving on the wrong side of the road when her car struck the young motorcyclist in 2019, avoided jail, she received an eight-month suspended sentence and was disqualified from driving for 12 months.

Dunn’s family had waged a three-and-a-half-year campaign eventually acknowledged her guilt in a British court after a UK request for her extradition was denied.

Speaking outside court, Dunn’s mother, Charlotte Charles, said it was “job done, promise complete” now that Sacoolas had a criminal record.

But she said Sacoolas, who appeared via a video link after her lawyers said her US government employer had advised her not to return to the UK, should have been in court. “I think it’s despicable that she didn’t come over on the judge’s orders … Huge coward,” she said.

“We weren’t cowards. We didn’t back away from the US government or the UK government. We didn’t back down, because we have values. Maybe she doesn’t.”»

What to say?

  • So Sacoolas received a suspended sentence; her 12-month driving ban is a joke, because her U.S. employer will no doubt tell her that the ban doean’t apply in the U.S. and she should go right on driving.
  • Undoubtedly it was cowardly of Mrs Sacoolas to refuse to obey the court’s summons.
  • The way the U.S. government whisked Sacoolas back to the U.S. after the fatal accident and then refused to extradite her was despicable (and no difference there between the Trump and Biden administrations).
  • Especially deplorable is the fact that Harry Dunn’s family did not receive the unreserved support of their own U.K. government in their quest for justice.

It seems that the Rule of Law does not always apply when it comes to American spies and their spouses. No doubt the situation is similar in other countries; diplomatic immunity, like parliamentary immunity, is easily and often abused.

But both Britain and the United States like to present themselves as global beacons of freedom, democracy, human rights, and the rule of law, and it is disappointing (although no longer very surprising) that one finds  George Orwell’s satirical tale against Stalin, Animal Farm, with its conclusion that “all animals are equal—but some are more equal than others” so clearly demonstrated.

I do not permit comments on this blog. The reason for this and further information can be found on the page Privacy Policy.