Wenn prominente Christen versagen …

Posted on Tags ,

Eine katholische Freundin stellte auf Facebook die Frage, wie freikirchliche Christen auf die Verfehlungen von prominenten evangelikalen Christen wie Carl Lentz (Hillsong NYC) und Ravi Zacharias reagieren. 

Und es geht ja nicht nur um Ravi Zacharias und Carl Lentz:

In Amerika gab es im August den Rücktritt von Jerry Falwell Jr. von der Liberty University, wegen einer Affaire seiner Frau mit einem Badewärter, bei der Jerry Falwell angeblich als Zuschauer beteiligt war, ebenfalls im August den Rücktritt von John Ortberg von der Menlo Church, nachdem er seinen Sohn Jugendarbeit machen ließ, obwohl er von dessen pädophilen Neigungen wußte, im Februar die Entlassung von James MacDonald von der Harvest Bible Chapel nach einer Vielzahl glaubwürdiger Vorwürfe, vor allem finanzieller Art, usw., usf. allein in Amerika. Auch mit dazu gehört der Skandal bei den Southern Baptists, nachdem zwei Zeitungen dokumentierten, daß Pastoren und ähnliche Mitarbeiter nach glaubwürdigen Mißbrauchsvorwürfen einfach in anderen Gemeinden wieder angestellt wurden, wo sich der Mißbrauch wiederholte, und die Führung der SBC sich zunächst mit Hinweis auf die Autonomie der Ortsgemeinden abzuputzen versuchte.

In England gab es die Skandale im evangelikalen Flügel der Anglikanischen Kirche um John Smyth und die Iwerne Camps für Buben, und im vorigen Jahr den Skandal um John Fletcher von der Emmanuel Church in Wimbledon, beide mit glaubwürdigen Vorwürfen sexuell/sadistischer Mißhandlung, im einen Fall von Jugendlichen, im anderen von Erwachsenen. In den Anglikanischen Kirchen von Kanada und Australien gab es in den letzten Jahren Untersuchungen von Übergriffen, teilweise in Internaten für Indigene, teilweise in Pfarren.

Wir haben also als weltweite evangelikale Bewegung wahrhaftig keinen Grund, mit dem Finger auf Mißbrauch in der römisch-katholischen Kirche zu zeigen (beziehungsweise, wie meine Mutter sagte, “Wenn du mit dem Finger auf andere zeigt, zeigen drei Finger auf dich selbst!”). Und alle diese Fälle in “unseren” Kreisen zeigen , daß man es sich zu einfach macht, wenn man das Problem dem priesterlichen Zölibat in der röm.-kath Kirche in die Schuhe schiebt, oder auch, was Evangelikale gerne tun, darauf hinweist, daß in der röm.-kath. Kirche eben eine klare Bekehrungslehre fehlt – denn “unsere” Mißbrauchstäter sind in der Regel sowohl bekehrt als auch verheiratet.

Ich kann natürlich nicht für die ganze evangelikale Bewegung sprechen, auch nicht für alle Freikirchler in Österreich, und ich werde mich hier mit meinen Reaktionen auf Jerry Falwell, Ravi Zacharias und Carl Lentz beschränken; vieles trifft allerdings auf auf alle anderen Fälle zu.

  1. Trauer. Meine erste  Reaktion ist immer Trauer, weil das Zeugnis für Jesus verdunkelt und entstellt wird. Ich finde es auch extrem traurig, gerade in Ravi Zacharias’ Fall, für seine Frau und seine Kinder: was für ein “Weihnachtsgeschenk”, knapp ein halbes Jahr nach seinem Tod. Aber auch für Carl Lentz’ Familie, sowie für die Gemeinde ist das traurig, für die Familien all der anderen genannten und nicht genannten Täter, sowie für die Mitglieder ihrer Gemeinden, die ihnen vertraut haben. 
     
  2. Enttäuschung. Ich persönlich kann nicht sagen, daß ich von Carl Lentz’ “Sündenfall” besonders enttäuscht bin; “Ent-täuscht” heißt ja, daß man etwas anderes erwartet hat, getäuscht war, und nun ent-täuscht ist, d.h.  von der Täuschung geheilt. Ich habe Lentz’ Celebrity-Stil und das fast schon erotische Image, das er sich aufgebaut hatte, immer schon unpassend gefunden, und sein Sündenfall hat mich nicht sonderlich überrascht. Ziemlich das gleiche gilt für Jerry Falwell Jr von der Liberty University: ich war von den Anschuldigungen nicht sonderlich überrascht; wer sich so wie er mit offener Hose fotografieren läßt, und das Bild dann auf Instagram hochlädt, will auffallen, und zwar mit seiner “Männlichkeit” auffallen — da war schon klar, daß nicht alles in Ordnung ist. Ganz anders ist das bei Ravi Zacharias, der mich immer beeindruckt hat, sowohl mit seinen Argumenten als auch mit dem verbindlichen Stil, wie er mit Zwischenrufern in seinen Vorträgen umgegangen ist. Ich habe auch persönliche Freunde, die Mitarbeiter bei RZIM/Zachariasinstitut sind. Ich war von den Vorwürfen, die vor über einem Jahr auftauchten, daß er eine “Sexting”-Beziehung zu einer Frau in Toronto unterhielt, schockiert, habe aber seine Zurückweisung dieser Vorwürfe akzeptiert. Dann kam sein Kampf mit dem Krebs und sein Tod, und schließlich wie aus blauem Himmel die Vorwürfe von sexuellen Übergriffen gegen Angestellte in Massagesalons, deren Miteigentümer er war. Ich hatte zwar keine Ahnung, wie glaubwürdig die Anschuldigungen waren, aber ich war schon allein von der Tatsache enttäuscht, daß jemand in seiner Position Miteigentümer von Massagesalons ist – das erscheint mir vollkommen unpassend. Nun kam im Dezember das erste Zwischenergebnis der Untersuchung, die der Vorstand von RZIM beauftragt hat, und hat diese Vorwürfe bestätigt, und Hinweise für noch ärgeres Fehlverhalten in den Raum gestellt. Die Enttäuschung ist groß.

  3. Aufsichtsverfehlung. In all diesen Fällen ist ein völliges Versagen der existierenden Aufsichtsorgane mit schuld, zumindest daran, daß das jeweilige Fehlverhalten nicht sofort abgestellt wurde, sondern teilweise mehrere Jahr lang dauerte. Bei Carl Lentz hätten die Ältesten der Hillsong NYC, und auch die Hillsong-Leitung in Australien, schon längst einschreiten müssen wegen des unpassenden Images, das Carl kultiviert hat. Beim Vorstand von RZIM hätte man Ravi von allem Anfang an darauf hinweisen müssen, daß die Mitbesitzerschaft von Massagesalons in seiner Position absolut unpassend ist, und spätestens nach der “Sexting-Affaire” vor über einem Jahr hätten alle Alarmglocken läuten müssen. Im Fall von Jerry Falwell von der Liberty University hätte der Vorstand auch viel früher eingreifen müssen; schon lange vor Bekanntwerden der sonderbaren Beziehung zwischen ihm, seiner Frau, und einem Badewärter war sein Verhalten in vieler Hinsicht unpassend für den Präsidenten der weltgrößten christlichen Universität.

  4. Podesterhebung. Wir neigen dazu, prominente, beeindruckende Christen auf ein Podest zu heben und zu vergessen, daß sie auch nur durch Gottes Gnade erlöste, sündige Menschen. Das ist unter anderem deshalb ein Problem, weil manche Menschen, die auf einem Podest stehen, früher oder später glauben, daß sie dorthin gehören, weil sie soviel besser sind als all die anderen, die um das Podest herumstehen. Sie beginnen zu glauben, daß sie ausgenommen sind von den Regeln, die für alle anderen gelten. Und wir, die wir um das Podest herumstehen, sind so von ihnen beeindruckt, daß wir alle Warnsignale, daß etwas nicht stimmt, übersehen — auch wenn wir als Älteste oder Vorstandsmitglieder eigentlich eine Aufsichtspflicht haben. Ich persönlich glaube, daß in solchen Fällen, sobald das Versagen der Aufsichtsorgane feststeht, diese Organe völlig neu aufgestellt gehören: neue Älteste, neue Vorstandsmitglieder, usw.

  5. Ministry-Namen. Ich bin schon seit längerem davon überzeugt, daß es absolut unpassend ist, christliche Ministry-Organisationen nach Menschen zu benennen. Die Benennung mit dem Namen eines Menschen drückt unter anderem Eigentum/Besitz aus, und das mag für eine Firma o.k. sein, aber für einen Dienst im Reich Gottes, der ja nicht Menschen sondern Gott gehört, ist das unpassend.

    Es ist offensichtlich auch unklug. Es wird RZIM/Zacharias-Institut kaum gelingen, die Assoziation mit den Verfehlungen ihres Gründers und Namensgebers abzuschütten, wenn sie sich nicht mit einem anderem Namen völlig neu erfinden. Auch seine Bücher und Videos werden viel von ihrem Nutzen eingebüßt haben (das erste christliche Rundfunk-Netzwerk hat bereits angekündigt, seine Vorträge aus dem Programm zu nehmen; christliche Buchhandlungen werden ähnlich reagieren). In England mußte die Stiftung, welche die Iwerne-Camps verantwortet hat, wo John Smyth sich jahrelang des Mißbrauchs schuldig gemacht hatte, ihren Namen ändern, und hat inzwischen die Camps komplett eingestellt.

    Das funktioniert übrigens auch in umgekehrter Richtung: Durch Franklin Grahams Verbindung mit der Billy Graham Evangelistic Association wird der Name seines Vaters auf Dauer mit den ungeschickten politischen Wortmeldungen von Franklin assoziiert sein.

    Ich bin so froh, daß die missionarische Bewegung, durch die ich zum Glauben gekommen bin, und der ich immer noch als Voluntär verbunden bin, nicht George Verwer Ministries heißt – gerade weil ich George als demütigen Diener Gottes kenne, der Operation Mobilisation als Gottes Werk, und nicht als sein Lebenswerk betrachtet.

Letztlich müssen wir folgendes im Auge behalten:

Wenn solche Dinge passieren (und ich glaube, die sind immer passiert, und werden immer wieder passieren, bis Jesus zurückkommt, nur haben wir früher, ohne Internet, viel weniger davon gehört), dann zeigt sich, ob wir Jesus folgen, oder irgendwelchen christlichen Celebrities und Führern.

Es ist ja auch nicht so, als wäre alles, was wir von diesen “gefallenen” Lehrern gelernt haben, schlecht; wie ein altes Sprichwort besagt, kann Gott auch mit krummen Menschen gerade Linien ziehen.

Vor vielen Jahren schon bin ich auf die Stelle in Hesekiel 44 gestoßen, wo es heißt,

… die Leviten, die von mir abgewichen sind, als Israel von mir abfiel und irreging, ihren Götzen nach, die sollen ihre Sünde tragen und sollen in meinem Heiligtum Dienst tun als Hüter an den Türen des Hauses und als Diener des Hauses. Sie sollen das Brandopfer und das Schlachtopfer für das Volk schlachten und sollen vor ihnen stehen und ihnen dienen.

Auch Christen, christliche Leiter, Prediger, Pastoren, Priester, usw., die von Gott “abgewichen” sind (und im Kontext von Hes. 34 handelt es sich um Götzendienst, keine “läßliche” Sünde!), können also weiterhin dem Gottesvolk dienen – weil der Erfolg ihres Dienstes nicht von ihnen, sondern von Gott abhängt. Wenn es offenbar wird, daß sie von Gott abgefallen sind, oder in Sünde gefallen sind, müssen wir sie Gott überlassen, und uns selbst neu auf IHN ausrichten, statt auf fehlerhafte Menschen fixiert zu sein.

In einem Blog, der sich mit solchen Leiter-Fehltritten und Skandalen befaßt, habe ich einen Artikel gefunden, der sich mit einem verwandten Phänomen beschäftigt. Dort sagt die Autorin, Anne Paulk,

Die harte Tatsache ist, daß Menschen fallen und versagen können. Ehen können kaputtgehen. Leiter können uns schwer enttäuschen.

In solchen Zeiten schaue ich ganz bewußt auf Den, der niemals versagt, der vollkommen treu ist, und die Namen “Tröster” und “Friedefürst” trägt.

Jesus wußte, daß Menschen versagen, und er sagte, 

“Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein; denn es war auf Fels gegründet.” (Matthäus 7,24+25)

Jesu Autorität ist viel größer, als die jedes Menschen. Er sagte,  “Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.” (Matthäus 24,35)

Wir müssen aufhören, christlichen Leitern den einflußreichsten Platz in unserem Leben zu geben, und müssen Jesus an die erste Stelle setzen.

Haben wir alle Hoffnung verloren?

Wenn sich unsere  Hoffnung primär auf einen christlichen Leiter, Pastor, oder irgendeinen anderen Menschen gründet, dann haben wir tatsächlich alle Hoffnung verloren. Aber wenn du deine Hoffnung auf den Einen setzt, der nie versagt, dann wirst du auch nicht enttäuscht werden.

(Guest Opinion: How Should Christians Respond When Leaders Go Astray?)

Das sind weise Worte, an die ich mich auch zu halten versuche.

Und noch etwas zum Abschluß:

Ich weiß schon, es ist viel leichter, zu sagen, “Ich werde für dich beten!” als es dann auch regelmäßig zu tun. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn wir jedesmal, wenn wir an diese “Skandale” denken, für die Betroffenen, auch die Schuldigen, beten, statt nur in Gedanken zu schimpfen oder zu jammern.

Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Alle neueren Beiträge sind auf meiner Facebook-Timeline verlinkt, und wer kommentieren will, soll das dort tun.
I do not permit comments on this blog. All newer posts will be linked on my Facebook timeline, and if you want to comment, please do it there.