Nein, die Bürger von Weikendorf sind nicht rassistisch oder fremdenfeindlich …

Posted on Tags ,

“Kurier” und andere Medien berichten:

«Noch bevor Gültekin und Özen den angeschossenen Polizisten zum Rettungswagen schleppen konnten, hatte der junge Palästinenser Osama Joda den Beamten hinter einer Betonbank in Sicherheit gebracht und ihm Erste Hilfe geleistet. KURIER-Lesern ist er kein Unbekannter. Voriges Jahr machten er und seine Familie Schlagzeilen, als sie ein Haus im nö. Weikendorf kaufen wollten – und vom örtlichen Bürgermeister abgelehnt wurden, weil sie Muslime sind.»

Es ist eine berechtigte Frage, wie viele der Bürger von Weikendorf-Dörfles sich selbst in Gefahr begeben hätten, um einen Polizisten aus der Schußlinie zu ziehen.

Soweit ich mich erinnern kann, hat die palästinensische Familie den Rechtsstreit mit Weikendorf gewonnen, hatte danach jedoch – verständlicherweise – wenig Lust mehr, in das Dorf mit der herausragenden Willkommenskultur zu ziehen, dessen Bürger laut Aussage ihres Bürgermeisters nicht rassistisch oder fremdenfeindlich sind.

Ich erlaube auf diesem Blog keine Kommentare. Den Grund dafür und weitere Informationen findest Du auf der Seite Datenschutz.